Fenster prägen den Charakter eines Gebäudes, im Idealfall in stimmiger Harmonie mit seiner Architektur. Ein hoher Anspruch, den nur Fenster einlösen, die nicht nur ästhetisch anzusehen sind, sondern unter funktionalen Aspekten bedürfnisgerecht gewählt werden. Neben Gebäudetyp und persönlichen Vorlieben bestimmt auch die Preisvorstellung über die Wahl des Rahmenmaterials – von PVC über Holz bis Aluminium. Möglichst umweltverträglich im Herstellungs- und Entsorgungsprozess, sollen moderne Fenster über eine wärme- und schalldämmende Ausstattung hinaus auch mit Einbruchssicherheit überzeugen.

Kunststoff: Streichen war gestern

Fenstersysteme aus Kunststoff sind pflegeleicht und langlebig. Und wer sagt, dass es immer Weiß sein muss? Moderne Kunststoff-Fenster sind sowohl in warmen Holztönen als auch unzähligen Farbnuancen zu haben, von Moosgrün bis Kobaltblau und mehr. Was den Blendrahmen angeht, bieten Universalsysteme um 60 mm Bautiefe, gehobenere Produkte über 70 mm. Fenster des Premium-Segments qualifizieren sich mit Bautiefen bis 86 mm sogar für den Niedrigenergie-Bau. Aber PVC? Ist das nicht umweltbedenklich? Nein, weil nachweislich recyclingfähig: Nach Rücknahme entstehen daraus neue Profile. Auch punkten Kunststoff-Fenster im Vergleich zu alternativen Werkstoffen als sehr ökonomische Lösung, die hinsichtlich Instandhaltung die Nase vorn hat: Diese Fenster verursachen die niedrigsten Kosten – regelmäßige Wartung vorausgesetzt.

Im Trend: Naturmaterial Holz

Holz als durchaus wirtschaftliches Rahmenmaterial gewinnt wieder an Bedeutung. Alles andere als altbacken, sondern im neuen Hightechgewand, überzeugen diese Holzfenster mit ausgezeichneten Wärmedämmeigenschaften. Dazu begeistern neben der langen Lebensdauer vor allem naturnahe Optik und Haptik. Ob Lärche, Douglasie oder Eiche – die edle, charakteristische Maserung bleibt auf Wunsch sichtbar. Zeitgemäßes Fensterholz erhält eine wetterfeste Oberflächenbehandlung, ob lasiert oder endlackiert. Noch nicht überzeugt? Eine positive Ökobilanz, gute physikalische Eigenschaften und ein Material, das nahezu jede Form annehmen kann, lassen sich hier außerdem ins Feld führen.

Holz + Aluminium? Ästhetisch starke Partner!

Lebendiges Holz und wertiges Aluminium gestalten moderne Gebäudehüllen. Diese Rahmenmaterialien überzeugen in Kombination mit niedrigen Uw-Werten. Dabei schützt Aluminium an der Außenseite gegen Witterungseinflüsse, während innen warme Naturtöne von Echtholz behaglich-wohnliche Atmosphäre schaffen.

Die Anforderungen an den Wärmeschutz steigen weiter. Passieren Energieverluste, dann überwiegend im Fensterbereich. Dabei lässt die Einführung von Mehrkammersystemen PVC-Profile der aktuellen Wärmeschutzverordnung in Rahmengruppe I gerecht werden. Im Verbund mit modernem Wärmeschutzglas sind k-Werte weit unter 1,0 W/m²K machbar. Eine Glasfalz größerer Tiefe ermöglicht ein Verglasen mit stärkeren Gläsern (Funktionsgläsern). Kunststofffensterprofile werden nach Art und Anzahl ihrer Kammern unterschieden, wobei die Kammeranzahl zur Seite des Wärmeflusses (von innen) entscheidend ist. Dagegen sucht man Hauptprofile mit einer einzigen Kammer inzwischen vergebens – sie erfüllen die Anforderungen der Energieeinsparverordnung längst nicht mehr! Bereits deutlich besser: Zweikammerprofile, deren äußere Vorkammer die Nässe ableitet, während die zweite die Stahlaussteifung aufnimmt. Der k-Wert von Dreikammerprofilen schließlich bewegt sich von 1,3 bis 1,7 W/m²K, die Bautiefe beträgt um 60 mm.

Sich sicher fühlen – vor Lärm und Langfingern

Schallschutz ist Gesundheitsschutz: Kunststofffenster reihen sich bei passender Verglasung innerhalb der guten Schallschutzklasse 5 ein. Daneben gewinnt Einbruchschutz angesichts steigender Einbruchszahlen an Bedeutung. Dabei sind einbruchhemmende Fenster nur so effektiv wie ihre Montage fachgerecht passiert – bei richtiger Wahl von Profil, Mechanik, Fensterglas und Schloss. Ziel: Den Aufwand für einen Einbruch maximal hochtreiben. Doch dies gelingt nur, wo alle Teile der so genannten Sicherheitskette, von Glas bis Sicherheitsbeschlag, Hand in Hand funktionieren. Wählen Sie aus sechs Sicherheitsklassen – bis zum Spezial-Schließzylinder, der allen Einbruchsversuchen standhält, individuell an Ihre Sicherheitsanforderungen angepasst.

Wie aus einem Guss: Fenster vom Fachbetrieb

Tipp: Die Fensterbau- und Weltleitmesse Frontale kommt. Vom 16. bis 19. März treffen sich Architekten, Hersteller, Handwerk und Handel in Nürnberg, um Designtrends und energieeffizienten Fensterbau zu diskutieren. Interesse an aktuellen Technologietrends ist jedem Fachunternehmen Verpflichtung – auch Das Handwerkerhaus: Rund um Mainz, Frankfurt und Wiesbaden bietet Ihnen ein Netzwerk qualifizierter Handwerksbetriebe professionelle Unterstützung im Bereich Fenster, Türen, Markisen, Jalousien und mehr. Ein breit gefächertes Sortiment gehobener Qualitätslösungen mit dem passenden Rahmendesign für jeden Wohn- und Baustil, Zubehör wie Sprossen, Fensterbänke und -griffe, Ornamentgläser oder Sonnenschutz setzen persönliche Stilakzente.

Ob Privat- oder Geschäftskunde – Das Handwerkerhaus unterstützt rundum, von Erstplanung und Auswahl geeigneter Fachbetriebe über Kosten- und Qualitätskontrolle bis zu Instandhaltung und Wartung: Denn moderne Fenster sind technisch anspruchsvolle Produkte – mit Langlebigkeitsanspruch!

www.das-handwerkerhaus.com